Spamalot

Im Jahre 932 wütete in Britannien Pest und Cholera, ebenso wie die Angelsachsen und die Franzosen.
In diesen finsteren Zeiten, tritt eine »Lichtgestalt« auf den Plan: König Artus. Seine Mission: Er will das Land von den Feinden befreien und den »Heiligen Gral« finden. Doch nicht allein: mit einer angeworbenen Ansammlung schräger Vögel, Muttersöhnchen und Pseudohelden macht er sich auf die Suche. Dabei kreuzen seltsame Gestalten wie der schwarze Ritter und ein grausames Kaninchen ihren Weg. Und stets an ihrer Seite ist die Fee aus dem See, die sich mit ihren Cheerladies die Ehre gibt.

»Spamalot« parodiert mit herrlich schrägem Humor die Kunstform Musical und erzählt auf köstlich skurrile Weise die sagenhafte Geschichte von König Artus. Das Comedy-Musical basiert auf dem Kultfilm »Die Ritter der Kokosnuss« und Eric Idle vermengt die Story mit weiteren Highlights aus Monty-Python-Sketchen und Songs wie »Always look on the bright side of life«. Das Nonsensfeuerwerk der Extraklasse mit seinen mitreißenden musikalischen Ohrwürmern wurde mit 14 Tony Awards nominiert und u.a. als »Bestes Musical« ausgezeichnet.

Aufgeführt wurde es im Sommer 2016 im Turm Bauer in Ingolstadt mit der Ausstattung von Susanne Hiller und Caroline Schreiber. Knut Weber übernahm das Stück nach Röttingen. Doch da dort komplett andere Bühnenverhältnisse herrschen und auch ein großer Teil des Originalcasts umbesetzt wurde, war es meine Aufgabe das Stück an den neuen Spielort anzupassen. Dabei war es wichtig die Stilistik beizubehalten, was eine sensiblen Umgang mit vorhandenem und neuen Material erforderte.
Wie letztes Jahr war ich auch wieder handwerklich tätig indem ich an Bühnenmalerei und Deko, Requisite und Schneiderei mitwirkte.

Pressestimmen

"Röttingen darf sich glücklich schätzen, dass Intendant und Regisseur Knut Weber die Persiflage vom Stadttheater Ingolstadt an die Tauber mitgebracht hat. Denn nennenswerte Abstriche mussten bei der Zahl der Mitwirkenden, nicht aber bei der üppigen Bühnenausstattung und den unzähligen, stilvollen Kostümen gemacht werden, für die das Trio Susanne Hiller, Caroline Schreiber und Charlotte Labenz höchste Anerkennung verdient."

- Felix Röttger, Fränkische Nachrichten - 23.06.2018

Zurück