La Pietra del Paragone

Geld trübt die Urteilskraft: Diesem Problem muss sich in Rossinis Oper LA PIETRA DEL PARAGONE der reiche Graf Asdrubale stellen. Er soll sich verheiraten – doch den drei Frauen, die ihn umgarnen, unterstellt er, dass sie es nur auf sein Vermögen abgesehen haben. Er veranstaltet einen Test um die Echtheit aller Beteiligten zu prüfen. Dabei ahnt er nicht, dass die kluge Clarice im zweiten Teil der Oper den Spieß umdrehen und wiederum ihn einem Test unterziehen wird: Sie beweist ihm die Echtheit ihrer Gefühle und befreit ihn von seiner Angst vor einer festen Verbindung.

Wie auch schon im Jahr davor war es eine große Freude die Kostüme selbst zu gestalten, da es keine Schneiderei gab.
Da Fabian Lüdickes wundervolle Bühne in kräftigen Farben gehalten war, setzte ich die Kostüme ab, indem ich vornehmlich helle und unauffällige Farben verwendete. Wir befanden uns stilistisch in den 20er Jahren - den Reichtum und Prunk konnte ich somit wunderbar durch viele glitzernde Accessoires und ein kräftiges Make-up darstellen.

Pressestimmen

"...Charlotte Labenz hat dafür so entzückend authentische Kostüme entworfen, dass man glauben könnte,einer neuen Folge von „Downton Abbey“ beizuwohnen.
...das Freiburger Ensemble fühlt sich sichtbar wohl in dieser Hülle..."

- Alexander Dick, Badische Zeitung, 22.01.2018

Zurück