Das Geheimnis der Irma Vep

Auf dem Gut Mandacrest, dem Landsitz von Lord Edgar Hillcrest, einem Ägypto- und "Sarkophologen", geht es seit Jahren nicht ganz mit rechten Dingen zu. Ein seltsamer Kult hat sich um die verstorbene Gattin des Gutsherren entsponnen, die einen zahmen Wolf als Haustier hielt und deren Sohn mit zerrissener Kehle im Fluss wieder gefunden wurde. Kein Wunder, dass die neue Gattin Enid schwer Zugang zum skurilen Kreis um den Lord und seine seltsamen Bediensteten findet. 
Als sie dann von einem mysteryösen Wesen angegriffen wird und der Lord eine Expeditionsreise unternimmt, holt die Vergangenheit die Bewohner des Gutes immer wieder ein.

Es war eine reinste Freude dieses Stück ausstatten zu können! Inspiriert von Steampunk und Fantasy schuf ich im Gewölbe der Studiobühne eine gruselige Welt, voll mit merkwürdigen Gerätschaften und Waffen, wobei mir der Requisiteur und Künstler Markus Jordan eine große Unterstützung war.
Ein Highlight war die Verwendung eines "Makey Makey" mit dessen Hilfe die Schauspieler selbst Töne durch die Strom leitenden Bühnenelemente erzeugen konnten. Auch bekam die Studiobühne eine ganz neue Raumaufteilung: so wurde ein neuer Raum für Umzüge geschaffen und eine kleine Kammer mit einbezogen, in welche die Zuschauer durch Monitore im Bühnenbild schauen konnten. Dies war möglich durch eine Liveübertragung mit einer kleinen Kamera am Tropenhelm von Lord Edgar.
Auch gab es  - nicht verwunderlich bei nur zwei Schauspielern - wieder einmal rasante Kostümwechsel, was diesmal einiger Tüftelei erforderte, denn auch die Kleider sollten passend zum Bühnenbild detailverliebt und extravagant sein.

Pressestimmen

"Einen Augenschmaus liefert die milieugetreu illustrierende Ausstattung von Charlotte Labenz mit köstlicher Lust am Detail. Es wimmelt nur so von Nippes, altertümlichem Schießgerät, allerlei Hausrat und kuriosen Apparaten. 90 Minuten großes Vergnügen! Das Premierenpublikum war begeistert."

- Friedrich Kraft, Augsburger Allgemeine – 06.10.2015

Zurück